Benutzername: Passwort:
Eingeloggt bleiben:
Passwort vergessen?

Registrieren
Abonnement kaufen

Aufträge suchen

KMU-Kooperation
Öffentliche Ausschreibungen publizieren

Über ETIS
ETIS Partner
Öffentliches Auftragswesen
FAQ

Produkt und Preise
AGB
Impressum


Kundenservice:
Enterprise Europe Network in der Berlin Partner GmbH
Tel.: +49 30 46302-195
eu-beratung@berlin-partner.de


The ETIS Project is co-funded by the E-Content program of the European Union.

FAQ – Allgemeine Fragen

Was ist eine Ausschreibung?

 

Eine Ausschreibung ist ein Dokument eines öffentlichen Auftraggebers zur Beschaffung von Liefer-, Dienst- und Bauleistungen. Das Gesamtvolumen der Ausschreibungen in der EU wird auf ca. 16 % des Bruttoinlandsproduktes der Union geschätzt. Die Bedeutung öffentlicher Aufträge variiert je nach Mitgliedstaat zwischen 11 und 20 % des jeweiligen nationalen BIP.

 

Wer vergibt öffentliche Aufträge?

 

Der öffentliche Auftraggeber fragt die Unternehmen nach Liefer- oder Dienstleistungen bzw. Bauleistungen an. Diese werden – je nach Höhe des Schwellenwertes – entweder europaweit oder auf nationaler Ebene veröffentlicht. Die Angebote müssen an den Auftraggeber gerichtet werden, der dann in einem Auswahlprozess entscheidet, welches er annimmt.

 

Öffentliche Auftraggeber sind der Staat, die Gebietskörperschaften, internationale Organisationen, Einrichtungen des öffentlichen Rechts und Verbände, die aus einer oder mehreren dieser Körperschaften oder Einrichtungen des öffentlichen Rechts bestehen sowie Unternehmen des privaten Rechtes aus besonderen Bereichen.

 

Was bedeutet „öffentliches Auftragswesen“?

 

Das öffentliche Auftragswesen bezieht sich auf schriftliche, entgeltliche Verträge über die Ausführung von Bauleistungen, die Lieferung von Waren oder die Erbringung von Dienstleistungen, die zwischen einem oder mehreren Wirtschaftsteilnehmern und einem oder mehreren öffentlichen Auftragsgeber geschlossen werden.

 

Was beinhaltet die EU-Politik im Bereich des öffentlichen Auftragswesens?

 

Die EU-Politik für das öffentliche Auftragswesen garantiert einen wettbewerbsgerechten, nicht-diskriminierenden Beschaffungsmarkt in der EU, die freie Beschaffung von Waren und Dienstleistungen zu kostengünstigen Preisen im Interesse der Steuerzahler und Verbraucher. Dadurch wird die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Anbieter sowohl auf dem Binnenmarkt als auch auf dem Weltmarkt gestärkt.

 

Die EU-Richtlinien legen besondere Verfahren zur Vergabe öffentlicher Aufträge oberhalb bestimmter Schwellenwerte fest, die die Grundprinzipien von Wettbewerb, Transparenz und Gleichbehandlung aller Mitbewerber sicherstellen. Die rechtlichen Regelungen zwingen nicht nur die Auftraggeber zur Beachtung der Vorschriften sondern sollen auch die Bieter ermuntern, Angebote auf Ausschreibungen außerhalb ihres regionalen Wirkungsbereichs abzugeben.

 

Wer ist öffentlicher Auftraggeber?

 

Öffentliche Auftraggeber sind der Staat, die Gebietskörperschaften, internationale Organisationen, Einrichtungen des öffentlichen Rechts und Verbände, die aus einer oder mehreren dieser Körperschaften oder Einrichtungen des öffentlichen Rechts bestehen. sowie Unternehmen des privaten Rechtes aus besonderen Bereichen.